Zum Inhalt

Monat: Dezember 2011

Software zum extrahieren von eMail-Postfächern / Informationen aus Offline Exchange-Datenbanken

Ich habe für diese Aufgabe etwas recherchiert, und wie es scheint bieten sich diese vier Softwarepakete an (sortiert nach Reputation und Funktionsumfang):

– Ontrack Powercontrols 5 oder 6
– Quest Recovery Manager for Exchange
– Lucid8 Digiscope eDiscovers and Recovery for Microsoft Exchange
– Kernel Exchange Server Recovery

Die Tools unterstützen alle Exchange ServerVersionen von 2000 bis 2010.

Leider sind sie alle schweineteuer, ich konnte noch keines testen, suche also nach Demoversionen oder gebrauchten Softwarelizenzen und würde mich über Angebote, Links etc. (per Mail oder sonstwie) freuen!

Leave a Comment

Hass auf eBay reloaded

Nach meinem Post von gestern in dem ich ordentlich über die eBay/PayPal/DHL-Mafia abhasse, geht's heute mit tagesaktuellen Erlebnissen weiter:

Meine Playstation 1 mit Modchip darf ich jetzt auch nicht bei eBay verkaufen, die Auktion wurde nach wenigen Minuten offline gestellt.

Weil sie angeblich gegen das Urheberrechtsgesetz verstößt. Schwachsinn! Der Modchip ist 100% legal, Menschen leben von solchen Umbauten und versteuern ihr einkommen sogar.

Ist doch jedem selbst überlassen ob er damit gebrannte Spiele spielen will oder nicht. Selbst die sind ja nur in Ausnahmefällen verboten – Stichwort rechtlich völlig klargehende Privatkopie.

Aber eBay bekommt für eine solche Policy wahrscheinlich einen unglaublichen Haufen Geld in den Arsch geblasen, von Sony, Nintendo und Microsoft.

Mit Microsoft ist das ja noch so ne andere Sache: Gebrauchte Produktlizenzen sind bei eBay auch verboten, obwohl rechtlich vollkommen unbedenklich.

Sauerei, sowas hat mit freiem Handeltreiben nichts mehr zu tun! Will nicht mal jemand ein FreeBay oder sowas starten? Dann verkauf ich das Ding eben bei Quoka oder Amazon. Da sind die Gebühren eh viel geringer.

1 Comment

Drei Dinge, auf die ich scheiße: eBay, PayPal, DHL.

"Warum, geht doch alles voll gut, online?"

– Leck mich!

Ich habe also eine kaputte Festplatte bei eBay verkauft, dort gibt's noch 5 Euro dafür und bevor ich sie wegwerfe… Nagut. Der Käufer hat mit PayPal bezahlt, das Geld wird mir gutgeschrieben. Prima! Nur noch Ware verschicken.

Einschub: Nicht nachmachen – brandgefährlich! eBay-Käufer die -wissentlich- kaputte Ware kaufen, neigen dazu nicht zu bezahlen oder beleidigt zu sein, negativ zu bewerten und bei PayPal das Geld wochenlang einzufrieren! Bloß keine PayPal-zahlungen akzeptieren! Aber darum geht es heute nicht.

Ich packe die kaputte Festplatte also in einen Karton und will die Versandintegration bei eBay benutzen, um das Porto zu drucken. Das lief immer recht gut, die Absender- und Empfängeradressen lästig abzutippen kann ich mir sparen, die weiß eBay ja schon.

Also schnell noch die Paketgröße ausgewählt und auf "bezahlen" gedrückt. Zugriff auf Ihr PayPal-Konto derzeit nicht möglich. Prima. Dann zahle ich eben per Giropay, da nimmt meine Bank ja teil. Normalerweise wird man auf die Onlinebanking-Seite seiner Bank umgeleitet und bestätigt dort eine Art Überweisungsvordruck mit einer TAN, die Post wird sofort über die Zahlung informiert. Denkste. Die Option suche ich vergebens, eBay bietet die Portozahlung per Giropay nicht mehr an.

"Scheiß Mafia!" entfährt es mir – dann schreibe ich die Empfängeradressen eben ab und kaufe mein Porto eben direkt bei DHL. Bekommt eBay eben keine Vermittlerprovision für verkaufte Paketsendungen.

Neuer Versuch: Bei dhl.de die Adressen nochmal eingegeben, auf Vertipper geprüft, Paketgröße ausgewählt – nein, einen Gutschein habe ich nicht – jetzt bezahlen. Ich drücke auf PayPal (weil da hab ich ja noch Guthaben), und lese "eine Zahlung per Lastschrift ist nicht möglich". Ich soll mein PayPal Konto aufladen. Wie meinen? Ich könnte mir mit dem Geld das ich bei dem Verbrecherverein liegen habe eine Containersendung Kies nach Bangladesh leisten, aber ein Paket darf ich nicht kaufen, oder was? API gone wild.

Ich sehe, dass dhl.de die Zahlung per Giopay noch anbietet und denke mir "dann eben so". In diesem Moment verwirft das Formular die beiden Adressen und die ausgewählte Versandart. Ich tippe den Käse ein zweites Mal ein. Prüfe alles nochmal auf Fehler. Habe immer noch keinen verschissenen Gutschein. Will per Giropay bezahlen…. Und lande statt beim Login meiner Bank auf meinpaket.de – und soll da ein Mitgliedskonto erstellen!

Viele hätten spätestens hier sicher aufgegeben – aber ich bleibe hart. For the Lulz. Ich kann mich a) als Neukunde anmelden, oder b) mein bestehendes Packstation-Konto in ein meinpaket.de Konto umwandeln. Hey, Packstation-Login, prima! Ich entscheide mich für letzteres, gebe meine Packstation-Nummer ein, das Passwort hinterher, die AGB, ja mein Gott… Die sind mir gerade echt sowas von egal, ich will bitte nur einen Versandschein kaufen.

Ihr Packstation-Login ist falsch. Nein, ist es nicht! Ich öffne in einem neuen Tab die Packstation-Website, prüfe mein Login (es funktioniert natürlich) und schließe den Tab wieder. Dann tu ich eben so, als hätte ich mein Passwort vergessen. Den Mädchennamen meines verstorbenen Hamsters weiß ich noch, ich bestehe die Sicherheitsabfrage (wow!) und man informiert mich, dass ich die nächsten Minuten eine Mail bekommen werde, mit einem Passwort-zurücksetz-Link.

Ich warte eine Minute und drücke auf "Nachrichten laden". Ich warte noch eine Minute. Und nochmal 5. Und nochmal 10. Dann atme ich tief durch, logge mich per SSH auf meinem Rootserver ein und lese das Mailprotokoll. Ah, da ist die Mail ja – als Spam gelöscht. Nein. Schluss jetzt. Wegen dem einzigen falschen Spamverdacht dieses Jahr stelle ich meinen Mailserver jetzt nicht um.

Ich entschließe mich, den zusätzlichen Euro gerne auszugeben und gehe morgen zur Post. Achso, "die Post" gibt es ja gar nicht mehr. Ich meine natürlich in die Postbank Schrägstrich Bäckerei mit integrierter Postfiliale, nein, nicht Postfiliale, DHL Service Point. Oder wie das jetzt heißt. Oder so.

Dort werde ich mich dann vor dem Kauf des Portos fragen lassen ob ich schon Postbank-Kunde bin, und danach ob ich eigentlich schon mal daran gedacht habe, meine Krankenversicherung zu wechseln. Und im Geiste werde ich mir dann denken: Nein, das mach ich lieber online…

16 Comments

xorg.conf für NVidia Grafikkarte mit 720p Philips TV

Section "ServerLayout"
Identifier "Layout0"
Screen 0 "Screen0" 0 0
InputDevice "Keyboard0" "CoreKeyboard"
InputDevice "Mouse0" "CorePointer"
Option "Xinerama" "0"
EndSection

Section "Files"
EndSection

Section "InputDevice"

# generated from default
Identifier "Mouse0"
Driver "mouse"
Option "Protocol" "auto"
Option "Device" "/dev/psaux"
Option "Emulate3Buttons" "no"
Option "ZAxisMapping" "4 5"
EndSection

Section "InputDevice"

# generated from default
Identifier "Keyboard0"
Driver "kbd"
EndSection

Section "Monitor"
Identifier "Monitor0"
VendorName "Unknown"
ModelName "Philips FTV"
HorizSync 15.0 – 70.0
VertRefresh 48.0 – 62.0
Modeline "1280x720_60.00"   74.50  1280 1344 1472 1664  720 723 728 748 -hsync +vsync
Option "ExactModeTimingsDVI" "TRUE"
Option "DPMS"
EndSection

Section "Device"
Identifier "Device0"
Driver "nvidia"
VendorName "NVIDIA Corporation"
BoardName "ION"
EndSection

Section "Screen"
Identifier "Screen0"
Device "Device0"
Monitor "Monitor0"
DefaultDepth 24
Option "NoLogo" "True"
Option "TwinView" "0"
Option "ModeValidation" "NoEdidModes"
SubSection "Display"
Depth 24
Modes "1280x720_60.00"
EndSubSection
EndSection

Leave a Comment