Zum Inhalt

Stuttgart 21 – Zitatesammlung

Gleich mal vorweg: Wieso regen sich denn plötzlich alle auf, dass Beschlüsse von Landesregierungen sich nicht mit dem Willen der Mehrheit der Bevölkerung decken. War das nicht schon immer so?

Also ich bin ja gegen jede Form der Gewalt, egal von welcher Seite die jetzt ausgeht oder nicht.

[Link] [Link] [Link] [Link] [Link] [Link]

Die meiste Information steckt in den ersten beiden Artikeln. Ich versuche mal chronologisch zusammenzufassen, das wird nicht leicht. Davon ist nichts auf meinem Mist gewachsen, ich stelle hier nur mal Texte aus verschiedenen Quellen zusammen. Ist keine Quelle angegeben, dann ist das von blog.fefe.de.

Seht das als Service für faule und Leute ohne Radio oder Fernseher (wie ich zum Beispiel, GEZ my ass!). Jeder von euch muss sich seine eigene Meinung bilden, ihr seid denkende Menschen, hoffe ich doch.

  • Es sind Hundertschaften, die aus der ganzen Republik zusammengezogen wurden.
  • 71-jährige Rentnerin fassungslos und verzweifelt, vom Wasserwerfer weggefegt. Sie schreit Werner Wölfle, den Chef der Stuttgarter Grünen, an, er solle sich vor die Wasserwerfer legen, er sei doch ein Politiker.
  • Aber Wölfle ist schon durchnässt und die falsche Adresse.
  • Krimi-Autor Wolfgang Schorlau, der beobachtet, wie die Polizei einem 15-Jährigen voll ins Gesicht geschlagen hat, und ihm gegen den Hinterkopf
  • Katholischer Pfarrer (49): "Was sollen da die Kinder denken, was sollen sie von unserem Rechtsstaat halten, der sie von der Straße spritzt?"
  • Niemöller (CDU): "Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich nicht protestiert; ich war ja kein Gewerkschafter."
  • Frühere Ver.di-Landesvorsitzende Sybille Stamm (65) kommt mit blauen Flecken aus einem Pulk, nachdem sie von Polizisten die Böschung hinuntergeworfen und getreten worden ist. Sie ist eine der Verletzten, die in einem Sanitätszelt behandelt werden – sie haben Blessuren aufgrund von Tränengas, Wasserwerfern, Tritten. "Das ist hier Bürgerkrieg", sagt sie.
  • Darstellung der Polizei hier [Link] – "Polizeikräfte mussten vereinzelt Pfefferspray gegen Demonstranten einsetzen" […] "Im Laufe der Demonstration benutzten einzelne Teilnehmer Reizgas gegen Polizisten"
  • Tagesschau berichtet um 20 Uhr, es seien Pflastersteine gegen die Polizei geworfen worden. Das Innenministerium in Stuttgart musste zudem die Darstellung zurückziehen. "Da waren wir falsch informiert", sagte eine Sprecherin. In den Nachrichten war das trotzdem.
  • Die Gewalt der Sturmtruppen war so ausufernd, dass sogar abgehärtete Fußballfans entsetzt waren. (Link)
  • rund 1000 Verletzte in den Krankenhäusern
  • […] einem alten Mann das rechte Auge mit einem Wasserwerfer quasi rausgeschossen wurde und er daraufhin wohl auf diesem Auge blind sei — das Bild wurde tausendfach verbreitet
  • dass Quarzhandschuhe auch gegen die Kinder eingesetzt wurden (Foto)
  • Link (wie bitte? Der unterstellt, dass Eltern ihre Kinder als Schutzschilde instrumentalisieren? WTF?) Link
  • Laut Fefes Artikel hier (Link) sind die Chemikalien zur "Bekämpfung von Unruhen" die da eingesetzt werden, der Bundeswehr im Kriegeinsatz untersagt (steht so im Chemiewaffen-Übereinkommen).
  • Stuttgart 21: Kirche zeigt sich empört, das Verprügeln kleiner Jungs sei ihre Aufgabe! (Link)
  • Mit dem Abholzen beauftragte Firma kommt zufällig aus dem Wahlkreis des Innenministers (Link)
  • Union sieht keinen Redebedarf, hält eine aktuelle Stunde für "taktisch und politisch schädlich" (Link)

Wenn's nach mir geht: Geht doch einfach alle nach Hause, holt euch Würstchen, Bier und Volleyball und habt einen schönen Grillabend im Park. Beide Seiten.

Published inAllgemein

Ein Kommentar

  1. Wenn man die Bilder im TV zum Vorgehen der Polizei zu Stuttgart 21 sieht, denkt man nicht daran, dass dies in Stuttgart, im Musterländle ist. Das sieht eher nach Demonstrationniederschlagungen in Südafrika aus. Jetzt bin ich mal gespannt, wie die Politik aus dieser Nummer wieder rauskommt. Zur Zeit wird versucht, dass man Tatsachen schafft. Vielleicht schaffen die Wähler bei der nächsten Landtagswahl auch Tatsachen. Wir werden sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.