Zum Inhalt

Zugang zur DHL Packstation gesperrt

Mein DHL Packstation-Zugang ist seit letzter Woche Donnerstag gesperrt. Nach einem Anruf bei der Hotline vor zwei Tagen ist mir fast die Kinnlade heruntergefallen:

Wir haben Ihren Packstation-Zugang gesperrt, weil wir von Amazon die Information erhalten haben, jemand treibe Missbrauch mit Ihrem Amazon-Zugang.

Geht's noch? Amazon und DHL haben miteinander gar nichts zu tun, jedenfalls nicht in solchen Angelegenheiten. Sollte Amazon eine Missbräuchliche Nutzung feststellen, würden die meinen Amazon-Zugang sperren – haben sie aber nicht. Eine Weitergabe der Information an DHL widerspricht außerdem so ziemlich allem, was unter dem Begriff Datenschutz läuft. Ich nutze meine Packstation ja nicht ausschließlich mit Amazon;  Packstation ist auch kein Amazon-Produkt, und auch nicht umgekehrt.

Ein Anruf bei Amazon bekräftigte meine Vermutung: So etwas tut Amazon nicht, es gibt nicht einmal eine Stelle die auf die Idee kommen würde, wegen eines Amazon-Kunden bei DHL anzurufen und den Kunden dort zu sperren.

DHL hingegen beharrt darauf, dass die Sperre durch Amazon bewirkt wurde,kann mir aber weder sagen wann die Sperre eingeleitet wurde, noch konnten sie mir Namen nennen. Wie ich bewirken kann, dass diese Sperre aufgehoben wird, weiß auch niemand.

Ich sollte als Abhilfe eine Mail an info@packstation.de senden – diese ist 48 Stunden unbeantwortet geblieben.

Also, ein neuer Versuch bei DHL. Ein Herr Lamich von der Packstation-Hotline teilt mir mit, er sehe in seiner Datenbank einen Vermerk, dass mein Konto gesperrt sei, kann mir aber weder sagen was ich dagegen tun kann, noch weiß er, wer diese Sperre aus welchem Grund bewirkt hat. Meine lagernde Ware geht zurück an den Absender. Ich kündige jetzt meinen Packstation-Zugang.

Anlügen lasse ich mich nicht.

Published inAllgemein

22 Comments

  1. Udo Udo

    bei mir das selbe… Emails an paket@dhl.de und andere Email gesendet. Die reagieren nicht und scheren sich ein Teufel darum. DHL spekuliert wohl damit das man die teure Hotline anruft. Dazu habe ich keine Lust. Meine Pakete gehen nun wohl zurück und ich werde meine Packstation-Konto kündigen.

    Keine Ahnung was sich DHL dabei denkt. Wahrscheinlich glauben die Anbieter immer noch das die Kunden dumm sind und mit sich alles machen lassen.

  2. Fabian Fabian

    Auch bei dasselbe, mehrere Male versucht, ein Paket bei der Packstation abzuholen und nur den lapidaren Hinweis "Postnummer sei ungültig" bekommen. 10 Minuten mit einer etwas unfähigen aber immerhin höflich bleibenden Dame der teuren Hotline telefoniert: mein Account sei gesperrt, weil damit Missbrauch getrieben worden wäre. Paket geht an den Absender zurück, Karte kann nicht wieder aktiviert werden, Paket kann nicht an meine Heimatadresse geliefert werden, nach 4 Wochen könne man wieder eine neu Karte beantragen! Bodenlose Frechheit, ich werde DHL für Rücksende- und neue Versandkosten haftbar machen, wozu hat man einen Anwalt in der Familie! Und eine Packstationkarte kommt mir nicht wieder in die Geldbörse…

  3. Peguhu Peguhu

    Ich habe dies gerade letzten Monat erlebt, bei mir soll angeblich auch Daßenmißbrauch der Grund sein, das die Karte gesperrt wurde. Mir wurde der Rat gegeben: "Legen Sie sich eine neue emailadresse und eine neue Handynummer zu", damit wäre sichergestellt, daß kein weiterer Mißbrauch passiert. Unglaublich!!! Nur DHL kennt meine Handynummer und meine Emailadresse zwecks Benachrichtigung. Meiner Meinung nach sind die Daten von DHL Packstation gehackert worden, die versuchen halt den "schwarzen Peter" auf die Kunden zu schieben. Bei der Polizei sollte ich auch noch Anzeige gegen unbekannt stellen. Ein richtiger "Sauladen" !

  4. inful inful

    Meine Packstion Karte funktioniert auch nicht mehr. Habe zwei Pakete dahin beordert und musste bei der Packstation ohne mein Paket wieder nach Hause. Inzwischen habe ich dreimal bei der sogenannten Hotline angerufen. Die Leute dort sind meist extrem inkompetent. Einer meinte ich würde gleich eine sms auf mein Handy bekommen mit der mtan. Das Handy sollte ich ausstellen. Alles ein dummes Märchen. Dann gab man mir den Tipp. eine Mail zu schreiben an die bekannte Emailadresse für die Packstation. Angeblich würde diese in ca 4 Tagen beantwortet. Das war das nächste Kapitel der Dhl Märchenstunde. Inzwischen habe ich mich damit abgefunden dass ich meine teuren Pakete wegen des dhl Terrors wohl abschreiben kann. Es gibt bei dhl einfach niemanden der mir die Ware aushändigen kann. Irgendein Willkürmechanismus muss mir wohl die Karte gesperrt haben. Wenn ich mich bei dhl einlogge bekomme ich nichts davon mit. Ich kann jedem nur den Rat geben, wenn er viel Ärger braucht. werde dhl packstation Kunde.

  5. Günni Günni

    Mir ist gerade dasselbe passiert. Ware in Packstation liefern lassen und keine mTan bekommen. Nach Anruf bei der Hotline wurde mir mitgeteilt, dass mein Account schon seit mehreren Monaten gesperrt ist und es keine Möglichkeit gibt an die Ware zu kommen. Dies wurde mir aber natürlich nicht mitgeteilt. Wäre ja ein echter Aufwand gewesen mich zu benachrichtigen. Das Ärgerliche ist nun, dass die schon bezahlte Ware jetzt zurück zum Absender geht und mich darum kümmern muss wie ich das Geld zurückbekomme. Ich kann jedem nur raten, Finger weg von DHL Packstationen.

  6. Prima dass sich auch in 2016 noch nichts geändert hat…. Drücke dir alle Daumen dass das mit dem Geld wenigstens stressfrei über die Bühne geht.

  7. verärgert verärgert

    2017 geht es auch so weiter! Ich bin seit über 10 Jahren Kunde der Packstation und nun wurde das Konto – kommentarlos! – gesperrt und ich komme nicht an meine Lieferung !

  8. Anonymous Anonymous

    Mir ist auch das Gleiche passiert! Nach vielen Jahren wurde das DHL Konto wegen angeblichem Datenmissbrauch gesperrt. Soll mich mit neuer e-Mail Adresse und Telefonnummer anmelden. Schade, das war es dann mit Packstation!

  9. Anonymous Anonymous

    Ich bin ebenfalls einer der Leidtragenden. Keine Benachrichtigung bekommen, mein wichtiges Paket dahinliefern lassen. Ich kam nicht dran, irgendwann hat DHL auf meine Mails geantwortet, dass sie nichts tun können und das Paket zurück an den Absender geht. Saftladen.

  10. Mario Mario

    Mir wurde heute auch der Zugang zur Packstation verwehrt ( gesperrt),warum auch immer. Laut neuem Display stand da, kein Zugang mit diese Postnummer möglich oder so ähnlich. Ok, ich die Hotline angerufen die mir sagten, Konto ist gesperrt mit einem Vermerk, das sich die Polizei Wuppertal eingeschaltet hat und ich sollte einen Absender kontaktieren der es veranlasst hat. Ich: Schweiß auf der Stirn, und habe mich gefragt was ich verbrochen habe. Meine Antwort : NICHTS. Da ich ausschließlich bei Amazon die letzten Monate bestellt habe und der nette Mitarbeiter mir versichert hat das es keine Unauffälligkeiten in meinem Amazon Konto zu verzeichnen gibt, also alles in Ordnung, frage ich mich was ich verbrochen habe. Weiter geht's. Dann habe ich die Polizei Wuppertal angerufen und gefragt, ob gegen mich irgendein Verfahren läuft, da DHL mich zu ihnen verwiesen hat. Die nette Frau hat im System nachgeschaut und sagte mir, das gegen meine Person nichts zu finden sei. Jetzt vermute ich, daß mein Account gehackt wurde. Komisch ist nur, ich bin keiner Phishing Mail zum Opfer gefallen. Zumal, wenn im Konto was geändert werden soll, email Adresse, Passwörter oder ähnliches, wird immer nach der Kindheits Adresse gefragt, also so war es beim login vor ca 2 oder 3 Jahren. Um ehrlich zu sein, ich habe mich danach nicht wirklich mehr drum gekümmert, lief ja auch bis gestern alles. DHL habe ich auch nochmal per Email geschrieben. Leider weiß ich jetzt nicht mehr wie ich vorgehen soll, bin total ratlos. Montag rufe ich nochmal die DHL und die Polizei Wuppertal an und hoffe, daß ich irgendwie ne Info bekomme was ich tun kann um die sperre aufzuheben. Ärgerlich ist nur, daß jetzt alles wieder zurück geht und ich an meine Hausadresse liefern muß. Wenn irgend einer von euch einen guten Ratschlag hat, bitte, immer her damit, bin für jeden sehr sehr dankbar. LG Mario

  11. Mario Mario

    Heute kam per Mail die Rückantwort.

    Guten Tag, Herr xxxxxx

    vielen Dank für Ihre E-Mail.

    Wir möchten Ihnen mitteilen, dass Ihr Account mit der Postnummer XXXXXXX für den Service Packstation zu Ihrer Sicherheit gesperrt wurde. Es besteht ein begründeter Verdacht des Datenmissbrauchs.

    Da wir Ihren Account nicht freischalten können, möchten wir Sie bitten, sich Ihre Sendungen an Ihre Hausanschrift liefern zu lassen.

    Bitte setzen Sie sich nach vier Wochen erneut mit unserem Kundenservice in Verbindung. Sie erreichen uns per E-Mail unter paket@dhl.de oder telefonisch unter 0228 4 333 112 von Montag – Samstag in der Zeit von 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

    Wenn alle Unstimmigkeiten geklärt sind und Ihr Account erneut geprüft wurde, können wir Ihre Daten aus unserem System kündigen und ggf. löschen. Darüber erhalten Sie dann eine schriftliche Bestätigung. Nach Erhalt der Kündigung können Sie sich erneut für unsere Services anmelden.

    Wir empfehlen Ihnen, den Vorgang bei einer Polizeidienststelle zur Anzeige zu bringen.

    Beste Grüße

    Harun Can
    Kundenservice

    DHL Paket GmbH

  12. Patrick Patrick

    Auch 2018 keine Verbesserung. Sein ca. 10 Jahren bin ich Packstation Kunde und habe den Service rege genutzt. Nicht nur zum Empfangen von Sendungen sondern auch bei Versenden. Jetzt wurde mein Account von heute auf morgen kommentarlos gesperrt. Die Info habe ich nicht von DHL erhalten, sondern von Amazon da meine Bestellten Sendungen zu zweiten mal nicht zugestellt werden konnten.

    Ich habe eine E-Mail an paket@dhl.de verfast, ich hoffe das mein Account wieder eröffnet werden kann, beführte aber das es mir genau so geht wie Euch. Es kann doch echt nicht sein, dass hier einfach kommentarlos der Zugang gesperrt wird ohne eine Möglichkeit die Sperrung wieder aufzuheben. Die DHL kann ja schließlich auch nicht einfach meinen Briefkasten versiegeln und sagen "da seh mal zu wie Du an Deine Briefe kommst". Das ist eine Bodenlose frechheit die ich so nicht auf mir sitzen lassen werde. Zumal ich mich frage, warum die Dame von Amazon eine Auskunft erhät ich aber nicht!!!! Wo leben wir eingetlich?!

  13. Kai Kai

    Ist mir jetzt auch passiert. Ich habe genau die gleiche Email wie Mario bekommen und man möchte mir weder schriftlich noch über die Hotline mitteilen um was es genau geht. Ich kann überhaupt keinen Anhaltspunkt zum Missbrauch meiner Daten feststellen und frage mich, was ich denn genau bei der Polizei zur Anzeige bringen soll. Hinzu kommt, dass der DHL Mitarbeiter der Hotline extrem unhöflich war. Die Packstation habe ich dabei noch nicht einmal genutzt, sondern wollte nur die Zustelloptionen im Kundenkonto anpassen.

  14. Danscho Danscho

    Gleiches Problem habe ich auch. Man möchte mir nichts mitteilen, weder schriftlich noch telefonisch. Nicht mal im Rahmen der DSGVO möchte man mir meine Daten geben und mir Informationen zum Vorfall geben. Ich glaube die haben einfach ein Datenleck bei sich entdeckt und sperren dann die betroffenen Accounts. Ich soll mich an die Polizei wenden. Weder habe ich Lust, noch die Muße die Beamten damit zu konfrontieren. Zusätzlich weiß ich nicht was genau ich da zur Anzeige bringen soll. Danke DHL.

  15. Anonymous Anonymous

    Bei mir das gleiche Problem. Zum Entsperren will die Post mir einen Brief mit Link und Anleitung an meine Kundenadresse zuschicken, innerhalb der nächsten 10 Arbeitstage, na top. So bin ich jedenfalls geschützt vor weiteren Amazon Bestellungen und kann sparen.

  16. M M

    Bei mir das gleiche Problem.
    Zwei Wochen lang wurden Pakete wegen angeblich falscher Postnummer retourniert.
    Auf meine Anfrage habe ich heute von DHL folgende Email erhalten:
    "
    Guten Tag, Herr xxxx,

    vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Wir möchten Ihnen mitteilen, dass Ihr Account mit der Postnummer yyy für die DHL Paket Services zu Ihrer Sicherheit gesperrt wurde. Die Polizei hat im Rahmen von Ermittlungen Zugangsdaten (E-Mail-Adresse + Passwort) festgestellt und diese zur Verhinderung eines missbräuchlichen Einsatzes durch Dritte der DPAG zur Verfügung gestellt. Im Rahmen einer Überprüfung wurde festgestellt, dass diese E-Mail-Adresse für Ihren Zugang zu dhl.de verwendet wird.

    Um Ihr Kundenkonto wieder nutzen zu können, werden wir Ihnen eine AdressTAN per Brief an Ihre hinterlegte Anschrift senden. Sobald Sie das Schreiben erhalten haben, melden Sie sich bitte unter Angabe dieser AdressTAN bei uns. Nutzen Sie hierzu am besten unser Kontaktformular unter http://www.dhl.de/kundenservice. Alternativ erreichen Sie uns auch telefonisch unter 0228 4333112 von Montag bis Sonntag in der Zeit von 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

    Nachdem Ihr Account durch uns entsperrt wurde, ändern Sie aus Sicherheitsgründen bitte Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse und Ihr Passwort. Gleiches empfehlen wir auch für andere Plattformen, bei denen Sie die gleiche Kombination aus E-Mail-Adresse und Passwort nutzen.

    Sind Sie mit unserer Antwort zufrieden? Bitte bewerten Sie unseren Kundenservice hier.

    Beste Grüße"

    Ich werde also auf den Brief mit der AdressTAN warten müssen. Stelle mir jedoch die Frage warum DHL nicht schon vor zwei Wochen proaktiv auf mich zugegangen ist und mich auf das mögliche Datenleck hingewiesen hat. Statt dessen wurde Porto kassiert und Pakete retourniert bis sich ein Kunde beschwert. Toll…

  17. N N

    Bei mir dasselbe, u.a. Mail kam heute, nachdem ich über das Kontaktformular nachgefragt hatte, warum vier Lieferungen an die Packstationen retour gegangen sind. Ich bin dann auch sofort bei der örtlichen Polizei gewesen, die mir zum Einen bestätigt hat, dass Ihnen ein solcher Vorgang nicht bekannt ist und insbesondere, dass ich ggf. in jedem Fall von der Polizei informiert worden wäre. Das ist schon eine ziemliche Dreistigkeit und rechtlich wohl ausgesprochen fraglich, was DHL hier treibt. Die Hotline konnte mir nur sagen, dass ich auf die AdressTAN warten muss oder ich mich schriftlich an Hamburg wenden soll. Warum geht der Verbraucherschutz nicht gegen so etwas vor?

    Von: No-Reply@dhl.de
    An: XXXXXXXXXX
    Betreff: Re: Ihr Anliegen zum Thema: Kundenkonto – Anderes Thema (Ticket: XXXXXXXXXXX)
    height=

    Guten Tag, Herr XXXXXXXXXX,

    vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Wir möchten Ihnen mitteilen, dass Ihr Account mit der Postnummer XXXXXXXXX für die DHL Paket Services zu Ihrer Sicherheit gesperrt wurde. Die Polizei hat im Rahmen von Ermittlungen Zugangsdaten (E-Mail-Adresse + Passwort) festgestellt und diese zur Verhinderung eines missbräuchlichen Einsatzes durch Dritte der DPAG zur Verfügung gestellt. Im Rahmen einer Überprüfung wurde festgestellt, dass diese E-Mail-Adresse für Ihren Zugang zu dhl.de verwendet wird.

    Um Ihr Kundenkonto wieder nutzen zu können, werden wir Ihnen in den nächsten Tagen eine AdressTAN per Brief an Ihre hinterlegte Anschrift senden. Sobald Sie das Schreiben erhalten haben, melden Sie sich bitte unter Angabe dieser AdressTAN bei uns. Nutzen Sie hierzu am besten unser Kontaktformular unter http://www.dhl.de/kundenservice. Alternativ erreichen Sie uns auch telefonisch unter 0228 4333112 von Montag bis Sonntag in der Zeit von 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr.

    Nachdem Ihr Account durch uns entsperrt wurde, ändern Sie aus Sicherheitsgründen bitte Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse und Ihr Passwort. Gleiches empfehlen wir auch für andere Plattformen, bei denen Sie die gleiche Kombination aus E-Mail-Adresse und Passwort nutzen.

    Beste Grüße

    C****** G*******
    Ihr Kundenservice

    DHL Paket GmbH
    http://www.dhl.de/meinkundenservice

  18. UH UH

    Bei mir ähnliche Geschichte. Auch ich wurde nicht informiert, dass mein Account gesperrt worden ist wegen Verdachts auf Daten Missbrauch. Erst nach dem mehrere Pakete von Amazon retour gegangen sind, kam mir ein Verdacht und ich rief bei DHL an. Auch dort wieder die Auskunft, nach mehreren Minuten des Überlegens und anderen Begründungen- dass mein Account schon seit Monaten gesperrt sei. Komischerweise sind mehrere Pakete, die nicht von Amazon kamen, zugestellt worden. Der Herr bei DHL meinte, da hätte ich Glück gehabt, da hätte der Bote das Paket eigentlich nicht in die Packstation einlegen dürfen. Alles sehr merkwürdig. Dann kam der Hinweis, ich solle mich per Mail an DHL wenden. Das habe ich dann auch getan. Und bekam eine automatisierte Antwort. Darin wurde noch einmal das Sperren des Accounts wegen Verdachts auf Datenmissbrauch bestätigt, ich solle vier Wochen warten, da die DHL Nachforschungen betreiben würde. Nach vier Wochen könnte ich mich wieder an den Kundenservice wenden und die Löschung meines Accounts beantragen und dann einen neuen beantragen. Ich habe heute einen Beschwerde Brief noch mal an den Kundenservice geschrieben. Ich fragte nach der Möglichkeit der sofortigen Kündigung, da ich es für unzumutbar halte, solange die Pakete nach Hause schicken zu lassen, wie in der automatisierten Antwort empfohlen wird. Ebenso wird empfohlen, die Polizei zu kontaktieren. Dies ist für mich besonders absurd, da ich der Polizei keinerlei Daten über den Missbrauch geben kann. Alles sehr unerfreulich, da ich die Packstation seit sehr vielen Jahren bisher ohne Probleme nutzen konnte.

  19. Anonymous Anonymous

    Bei mir wurde heute auch der Zugang zu Packstation gesperrt. Nach langer Wartezeit bei Hotline hat die Mitarbeiterin die Kundenkarte entsperrt. Mir wurde nach wiederholter Anfrage die Gründe nicht genannt, warum der Zugang gesperrt war. Das ist nicht das erste Mal, dass ich Probleme bei den DHL Lieferung bekommen habe. DHL hat in manchen Bereichen so gut wie Monopolstellung. Als Kunde muss man sehr sehr sehr sehr sehr viel Geduld haben und viel Zeit investieren, um die Sache mit DHL zu klären. Der Prozess ist sehr bürokratisch. IT System wenig effizient. Bei meiner letzten Reklamation wegen falschen Lieferung hatte ich das Gefühl, beim “Verstehen Sie Spaß” zu sein und konnte nicht glauben, was man als zahlender Kunde mitzumachen hat… Es nutzt alles nichts. Ohne Investition in Hotline, viel Geduld und höfliche Worte hat man als Kunde wenige Chance. Eigentlich sehr schade für so ein großes Unternehmen! Es wäre gut, wenn DHL einen Kundenservice Manager aus Amazon erwerben könnte. Bei Amazon kostet Hotline nichts, Wartezeit weniger als 10 Sekunden und Problem sofort gelöst. Ich kann über noch mehr „unglaubliche“ Erlebnisse bei DHL berichten. Sehr sehr schade für DHL, dass sich die Kunden ärgern müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.