Zum Inhalt

Ableton Live 8 unter Ubuntu

Das soll ja jetzt laufen. Auf der WineHQ AppDB hat das zumindest Gold-Status.

Einziger bekannter Bug: Man kann das fertige Produkt nicht rendern / exportieren. Mal sehen ob ich das ganzhacken kann, wenn nicht, wird eben über Line aufgenommen. Ich berichte..

Im Einsatz: wine-1.1.42 und Ableton Live Suite 8.1.4. Testmaschine ist ein Dell Inspiron mit einem T4500 2x 2.3GHz, 800er FSB, 1MB CPU-Cache, 4GB RAM und Ubuntu 10.04 / Lucid.

Update: Was soll ich sagen, es läuft. Einfach so.

Seit ich das letzte Mal Wine in den Fingern hatte, hat sich alles geändert. Keine Configs mehr hacken, garnix. Nur die setup.exe von Ableton executable setzen (chmod +x oder für die Anfänger rechtsklick -> Eigenschaften -> als Programm ausführen), primitiv draufgeklickt und der Installer startet.

Nachdem die Installation fertig ist, wurde ein Menüeintrag im Ubuntu-Menü angelegt, und gut. Keine Warnungen, keine Fehler.

Nach dem Start (WTF 2 Sekunden!? Unter Win7 war das deutlich länger!) begrüßt mich Ableton und sagt, dass es jetzt einige Gigabyte Soundpacks umherschubsen will. Na, meinetwegen.

Melde mich nochmal, sobald ich mal paar Spuren und Effekte nebeneinander laufen habe. Soll ja auch performant laufen der Käse.

Ist das nicht eine Pracht? 🙂

Published inTechTalk

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.